Direkt zum Seiteninhalt
Unser NLP

In seinen Anfangszeiten zeichnete sich NLP durch eine ungestüme Frische und Wildheit aus, die zuweilen fast schon pubertär wirkte. Kein Wunder, denn einer der Begründer, Richard Bandler war damals gerade mal zwanzig, und auch John Grinder, der andere, war mit knapp dreißig noch nicht wirklich alt. Zudem bestand ihr anfängliches Bestreben darin, sich so unvoreingenommen und theoriefrei wie möglich ihren Vorbildern Milton Erickson, Virginia Satir und Fritz Perls zuzuwenden. Aus unserer Sicht stellt dies einen guten Ansatz dar, eine Methode zu entwickeln. Schwierig wird es jedoch dann, wenn anschließend versäumt wird, die erbrachten Ergebnisse theoretisch gut zu fundieren und zu untermauern. Und so findet sich innerhalb der NLP-Szene eine schillernde Mischung aus Ablehnung von "kopfiger" Theorie bei gleichzeitigem sich Brüsten mit wissenschaftlichen und pseudowissenschaftlichen Resultaten und Fakten, im Moment ist da besonders die Neurobiologie en vouge. Peinlich wird dies dann, wenn beispielsweise einem Artikel behauptet wird, dass mit der Entdeckung der Spiegelneuronen NLP "bewiesen" sei. Kritikern des NLP wird es so sehr leicht gemacht, und das ist schade. Denn auf der anderen Seite zieht NLP allmählich und fast im Verborgenen in immer mehr Bereiche ein, gerade auch in Bereiche, von deren Seite aus NLP oft heftig kritisiert wurde. Offiziell distanzieren sich viele Kassen-Psychotherapeuten von NLP, anonymisierte Umfragen ergaben jedoch, dass inoffiziell durchaus Methoden und Techniken des NLP in beträchtlichem Ausmaß angewandt werden.

Bei all diesen Schwierigkeiten sind wir nach wie vor vom praktischen Wert vieler NLP-Ansätze und -Methoden überzeugt. Wir glauben allerdings auch, dass dieser Wert noch enorm gesteigert werden kann, wenn die verschiedenen Bruchstücke an theoretischen Annahmen des NLP zu einem in sich schlüssigem Ganzen integriert werden. Und dazu wollen wir unseren Teil beitragen. Dazu nutzen wir die Perspektiven der wissenschaftlichen Psychologie, der Philosophie und Ethik sowie der Psycho-Neuro-Immunologie und Neurobiologie.

Unser NLP ist NLP mit Tiefgang und wir wollen fundiertes NLP anbieten. Uns geht es daher nicht darum, ein "ganz neues" NLP zu präsentieren oder "NLP der xten Generation". Denn ohne tragfähiges Fundament erscheinen uns solche marktschreierischen Angebote oberflächig und gewissermaßen wie von vornherein baufällige Anbauten.


In der Arbeit am Fundament beschäftigen wir uns u. a. mit folgenden Themen:
----------------------
NLP und Ethik
---------------------
Nur auf den ersten Blick scheint diese Kombination selbstverständlich  und leicht von der Hand zu gehen. Der zentrale Begriff der Ethik, das  "Gute" passt jedoch nicht so ohne weiteres mit einigen Annahmen des NLP  und auch des Konstruktivismus zusammen. Erste Ansätze, NLP und Ethik  dennoch miteinander zu versöhnen wurden von Martin Haberzettl bei einem  DVNLP-Kongress vorgestellt und skizziert.
Zurück zum Seiteninhalt